Menu

Akademisches Lehrkrankenhaus
der Universität Hamburg

Neues Behandlungsangebot bei Krebserkrankungen

Das Heidekreis-Klinikum und sein ASV-Kernteam wurden im Oktober 2014 als erste Einrichtung in Deutschland zur Ambulanten Spezialfachärztlichen Versorgung (ASV) für die Behandlung von Krebserkrankungen des Magen-Darm-Traktes und der Bauchorgane zugelassen. Hierdurch ist im Heidekreis ein erweitertes Behandlungsangebot für Menschen mit bösartigen Erkrankungen entstanden.

Das Behandlungskonzept

Ziel des Behandlungskonzeptes ist es, onkologischen Patientinnen und Patienten mit seltenen Erkrankungen, schweren Krankheitsverläufen oder komplizierenden Nebenerkrankungen durch eine enge Verzahnung von Spezialisten verschiedener Fachdisziplinen aus dem ambulanten und stationären Bereich zu versorgen. Das Besondere: Die Behandlung erfolgt durch ein sektorübergreifend organisiertes interdisziplinäres Kernteam, an dem je nach Erkrankung und Erfordernis weitere Fachärztinnen und -ärzte beteiligt werden können.

WAS wird behandelt?

Unser ASV-Team ist speziell auf die Behandlung von Krebserkrankungen des Magen-Darm- Traktes von der Speiseröhre bis zum Anus und den zugehörigen Organen wie der Leber, Gallenblase und Bauchspeicheldrüse sowie weiteren nicht eindeutig zuzuordnenden bösartigen Erkrankungen des Bauchraumes ausgerichtet.

WER führt die Behandlung durch?

Durchgeführt wird die Behandlung durch einen spezialisierten Facharzt mit Erfahrung in der Therapie der Erkrankung gemäß dem aktuell anstehenden Therapieschritt. Dieser Facharzt gehört zum Kernteam der ASV (untenstehend erläutert), zu dem bei Bedarf definierte Fachärzte weiterer Disziplinen hinzugezogen werden können.

WIE sieht die Behandlung aus?

Nach einem ausführlichen Aufklärungsgespräch über die bestehende Erkrankung durch ein Mitglied des Kernteams und dem Einverständnis der Patientin/des Patienten zur Teilnahme an der ASV, erfolgt regelhaft die Vorstellung in unserer multiprofessionellen Tumorkonferenz. Hier wird mit telemedizinischer Unterstützung, unter Teilnahme aller Kernteam-Mitglieder und Fachärztinnen/-ärzte weiterer benötigter Qualifikation nach Demonstration der vorliegenden Befunde, das sinnvolle weitere Prozedere festgelegt. Bei bestehenden Einschlusskriterien erfolgen ambulant oder bei Bedarf stationär alle für die Krankheit erforderlichen Diagnostik- und Behandlungsschritte durch das ASV-Team in engem Kontakt mit der Hausärztin/dem Hausarzt der Patientin/des Patienten.

WANN ist die Behandlung beendet?

Die Behandlung in der ASV findet so lange statt, wie die Einschlusskriterien bestehen. Dies wird regelmäßig im Rahmen wiederholter Vorstellungen in der Tumorkonferenz unter Besprechung des Behandlungserfolges überprüft. Zum Abschluss der ASV-Behandlung wird durch den abschließend behandelnden Arzt des Kernteams ein individuelles Abschlussgespräch mit der Patientin/dem Patienten geführt. Hierin wird insbesondere auf die Ergebnisse der Behandlung und das weitere Vorgehen eingegangen.

WELCHE Vorteile ergeben sich?

Durch unser eingespieltes Team sind kurze Wege und ein umfassender Informationsfluss gewährleistet. Dies ist gerade in der Krebstherapie über die Dauer des Behandlungsverlaufs von besonderer Bedeutung. Für die Patientin/den Patienten ist ein entscheidender Vorteil der Teilnahme an der ASV, dass durch die Teambildung die gesamte Behandlung ohne Bruch gestaltet werden kann, da jedem Behandler alle aktuellen und relevanten Informationen zum Stand der Therapie zur Verfügung stehen.?

Auf Wunsch wird der Kontakt zu Selbsthilfegruppen gefördert und hergestellt. Auch eine sozialdienstliche Beratung zur Rehabilitation und weiteren Verfahren gehört zum Behandlungsumfang. Natürlich steht bei Bedarf eine psychoonkologische Betreuung zur Verfügung.

Für Ihre Fragen steht Ihnen Jens Kirchner, Teamleitung ASV, gerne zur Verfügung: Tel. 05161 602-1418.

Das ASV-Kernteam

Jens Kirchner (Teamleitung)

  • Facharzt für Chirurgie und Viszeralchirurgie
  • Schwerpunkt Spezielle Viszeralchirurgie
  • Zusatzbezeichnung Proktologie
  • Telefon: 05161 602-1481
    Fax: 05161 602-1480
    jens.kirchner@heidekreis-klinikum.de

Dr. med. Detlev Brinkmann

Dr. med. Frank-Dietmar Dapper

Dr. med. Freerk Müller

Dr. med. Carsten Nix

Dr. med. Hilko Strehl

Dr. med. Michael Varvenne

 

Bei Bedarf hinzuzuziehende Fachabteilungen und Ärzte

Für eine bestmögliche Krebstherapie arbeiten in der ASV Spezialisten aus verschiedenen Fachbereichen eng zusammen.

Anästhesie und Intensivmedizin Tel.: 05161 602-1441
Medizinische Klinik Soltau, Kardiologie und Angiologie Tel.: 05191 602-3461
Klinik für Psychiatrie Tel.: 05161 602-1671
Klinik für Gynäkologie und Geburtshilfe Tel.: 05161 602-1451
Apotheke Tel.: 05191 602-3612

Weiterer Kliniken und Praxen:

MVZ am Diakonieklinikum Rotenburg,
Fachbereich Nuklearmedizin
Tel.: 04261 77-2720
MediClin Klinikum Soltau,
Neurologie und Rehabilitation
Tel.: 05191 800-0
Medizinische Hochschule Hannover,
Institut für Humangenetik
Tel.: 0511 532-6533
Nephrologische Gemeinschaftspraxis Tel.: 05161 9854-0
MVZ Labor Berlin - Charité Vivantes Services GmbH Tel.: 030 405026-500
Radiologische Praxis Soltau Tel.: 05191 9392-0
Zentrum für Radiologie/Nuklearmedizin ÜBAG i. PartG   Tel.: 05161 91066-6
MVZ am Diakonieklinikum Rotenburg,
Fachbereich Pathologie
Tel.: 04261 77-2440
Urologisches Zentrum im Heidekreis Tel.: 05161 200-7
Pathologisches Institut Celle Tel.: 05141 721650