Menu

Akademisches Lehrkrankenhaus
der Universität Hamburg

Palliative Betreuung im Krankenhaus Walsrode

Palliativmedizin beinhaltet die ganzheitliche Betreuung der Menschen mit weit fortgeschrittenen, nicht heilbaren Erkrankungen mit begrenzter Lebenserwartung.

Sie ist damit neben der Vorsorge (Prävention), Heilung (Kuration) und Rehabilitation die 4. Säule des Gesundheitswesens in Deutschland. Im Vordergrund steht die Behandlung der belastenden Symptome wie Schmerz, Übelkeit, Erbrechen, Atemnot, Unruhe, Ängste, nicht heilende Wunden u. a. Der Patient mit seinen Wünschen steht im Zentrum der palliativen Betreuung. Ziel ist es, eine möglichst gute Lebensqualität zu erreichen und zu erhalten.

Es ist die vornehmste Pflicht des Arztes, die Kardinalsymptome menschlichen Leidens, Schmerz, Angst, Atemnot, Unruhe und Durst prompt, wirksam und dauerhaft zu lindern, den Sterbenden Trost und Erleichterung und Erhebung des Gemüts zu verleihen."

(Christoph Wilhelm Hufeland 1799)

Die Palliativstation

Die Palliativstation am Heidekreis-Klinikum wurde 2008 als Teil der Inneren Abteilung am Standort Walsrode eingerichtet. Sie beinhaltet acht wohnlich gestaltete Einzelzimmer, eine Wohnküche und einen großen Balkon. Die Größe der Zimmer erlaubt es, dass eine Begleitperson mit untergebracht werden kann.

Angehörige und Freunde werden in einem ganzheitlichen Behandlungskonzept mit einbezogen. Viele Patienten werden nach der stationären Behandlung wieder in die ambulante Versorgung entlassen. Während der Behandlung auf der Palliativstation wird die weitere Betreuung nach dem stationären Aufenthalt, sei es zuhause, in einer stationären Pflegeeinrichtung oder im Hospiz organisiert.

Die Palliativstation ist aber auch ein Ort, wo Patienten im Sterben begleitet werden und wo Angehörige in ihrer Trauer Hilfe finden.

Das therapeutische Team besteht aus in Palliativ Care ausgebildeten Krankenschwestern, Ärzten, Physiotherapeuten, Sozialarbeitern, Seelsorgern, Musik- und Kunsttherapeuten, Psychologen und Hospizhelfern. Bei Bedarf werden Schmerztherapeuten in der hauseigenen Schmerzambulanz hinzugezogen. Damit wird der Patient in seinen körperlichen, seelischen, sozialen und spirituellen Bedürfnissen wahrgenommen und unterstützt.  

Die Aufnahme erfolgt in der Regel nach Anmeldung mit einem hier erstellten Anmeldeformular. Ansprechpartner ist der Leiter der Palliativstation Herr Dr. Roland Heitmann.

Palliativnetz Heidekreis

Das Heidekreis-Klinikum ist mit seiner Palliativstation ein Teil des Palliativnetzes Heidekreis. Im Rahmen eines „Runden Tisches“ wird hier die palliativmedizinische Versorgung der Region organisiert.

Die Palliativstation leistet die spezielle palliativmedizinische Versorgung im stationären Bereich und steht damit in engem Kontakt zu den palliativmedizinisch Ärzten und Pflegediensten, den Apotheken sowie den ambulanten Hospizdiensten der Kirchenkreise Soltau und Walsrode. Das Palliativnetz Heidekreis ist Träger der spezialisierten ambulanten Palliativversorgung (SAPV) in der Region. Die Palliativstation trägt mit Fortbildungsveranstaltungen und Praktikumsangeboten zur Verbesserung der palliativmedizinischen Versorgung in der Region bei.

 

Beim Anklicken dieser Stichwörter finden Sie weitere Informationen zum Thema: