Menu

Akademisches Lehrkrankenhaus
der Universität Hamburg

Seit April 2010 erwartet Sie in Soltau das Team der Ergotherapie zur stationären Behandlung. Viele ergotherapeutische Behandlungen im Krankenhaus erfolgen innerhalb verschiedener Behandlungs- und Therapiekonzepte einzelner Fachabteilungen, wie z. B. der Geriatrie und der Neurologie.

Insbesondere in diesen Bereichen haben sich unsere Therapeuten intensiv fortgebildet. Es gibt spezielle Fachergotherapeuten Geriatrie / Gerontopsychiatrie und Bobath-Therapeuten.

Das Besondere an der Arbeit in unseren Abteilungen ist die enge interdisziplinäre Zusammenarbeit. Diese unterstützt maßgeblich die ganzheitliche und patientenorientierte Behandlung.

Ergotherapeutische Behandlungen erhalten Patientinnen und Patienten jeden Alters, die in ihrer Handlungsfähigkeit eingeschränkt oder von Einschränkungen bedroht sind. Dies kann durch verschiedene Ereignisse geschehen, wie z. B. Schlaganfall, Unfall, Verletzung, Entwicklungsdefizite, Behinderung oder Krankheit. Wenn dabei Fähigkeiten und Funktionen eines Menschen verloren gehen, motiviert und unterstützt sie Menschen dabei, ihre Handlungsfähigkeit wiederzuerlangen. Eine Besonderheit der Ergotherapie liegt darin, dass diese durch ganzheitliche handlungsorientierte Ansätze geschieht.

Hierbei werden Bewegungsmuster nicht abstrakt nachvollzogen, sondern alltagsnah durchgeführt. Ein Schwerpunkt ist die Wiedergewinnung größtmöglicher Selbstständigkeit und Eigenverantwortung. Dazu dienen spezielle Aktivitäten, Umweltanpassung und Beratung, dem Menschen Handlungsfähigkeiten im Alltag, gesellschaftliche Teilhabe, sowie eine Sicherung / Verbesserung seiner Lebensqualität zu ermöglichen.

Was bedeutet „Ergotherapie“

Unter Ergotherapie (Ergo = griech. für Tun / Handeln) versteht man alle Therapieformen, die die Verbesserung und Koordination gestörter Funktionen (körperlich, geistig, emotional) zum Ziel haben. Ziel ist es, den Patienten so schnell wie möglich in seine gewohnte Umgebung zu entlassen.

Schwerpunkte in der Ergotherapie

  • Training der Aktivitäten des täglichen Lebens, z.B. Wasch- und Anziehtraining, Frühstückstraining
  • Tonusregulierung und Anbahnung von Bewegungs-, Gleichgewichts- und Koordinationsschulung
  • Motorisch-funktionelle Behandlungen
  • Neurophysiologische Behandlungen (Bobath)
  • Therapie bei sensomotorisch-perzeptiven Störungen
  • Hirnleistungstraining
  • Training von Grob- und Feinmotorik
  • Hilfsmittelberatung und Training im Umgang damit
  • Patientenberatung
  • Beratung und Anleitung der Angehörigen bzgl. Übungen im häuslichen Kontext.

Zusatzqualifikationen in der Ergotherapie:

  • Ergotherapie nach Bobath
  • Zercur Geriatrie
  • Fachergotherapeutin Geriatrie und Gerontopsychiatrie
  • Zertifizierte Handtherapeutin
  • Grund und Aufbaukurs Demenz
  • Dolo-Taping

Beim Anklicken dieser Stichwörter finden Sie weitere Informationen zum Thema: