Menu

Akademisches Lehrkrankenhaus
der Universität Hamburg

Trainingskonzepte für Notfallsituationen (Reanimation)

Über unsere innerbetrieblichen Fortbildungsangebote bereiten wir unsere Mitarbeitenden auf eine adäquate Notfallversorgung vor. Neben den Pflichtveranstaltungen für alle Beschäftigten des Heidekreis-Klinikums werden auch kostenlose berufs- und fachbezogene Themen angeboten.

Im Heidekreis-Klinikum ergeben sich täglich Situationen, die ein schnelles und professionelles Handeln erfordern. Ziel dieses Notfallmanagements muss es sein – angelehnt an den präklinischen Notfall – in Minutenfrist fachkompetentes Personal mit entsprechender Ausstattung am Einsatzort verfügbar zu machen.

Dafür ist vor allem eine angemessene Qualifikation des medizinischen Personals entscheidend. Diese wird durch das Einüben der erforderlichen Maßnahmen und die regelmäßige Weiterbildung sichergestellt, sodass Notfälle im Heidekreis-Klinikum durch verinnerlichte Rettungsketten rechtzeitig behandelt werden können.

Für unsere Mitarbeiter, ob ärztlich, nicht-ärztlich oder nicht-medizinisch, sind fachspezifische Schulungen in den empfohlenen Intervallen festgelegt. Die Ärtzlnnen und Pflegekräfte der Anästhesie nehmen beispielsweise an simulationsgestützten Zwischenfall-Trainings im Rahmen des HAINS (Hannöverscher Anästhesie-Intensiv-Notfallmedizin-Simulator) im Simulatorium der MHH teil.

Dort steht neben dem fachlichen Fortbilden vor allem das Crisis Ressource Management im Fokus. Bei internen Sicherheits- oder Mitarbeitereinführungstagen des Klinikums werden Handlungsabläufe und Basistechniken für lebensrettende Sofortmaßnahmen, wie z.B. Reanimationen, Beatmungen, Medikamentengabe o.ä., anhand aktuellster Leitlinien und nationaler Empfehlungen vermittelt.

Neben den personellen Voraussetzungen ist auch die Ausrüstung der Kliniken in Soltau und Walsrode bezüglich Notfallsituationen ausschlaggebend: Defibrillatoren, voll ausgestattete Notfallkoffer und -trolleys sind jederzeit einsatzbereit und von dem für die Bedienung ausgebildeten Fachpersonal anwendbar.

Um sicher zu stellen, dass diese Maßnahmen greifen und zu einer Verbesserung bzw. Gewährleistung der Patientensicherheit auch im Notfall führen, nimmt das Heidekreis-Klinikum im Sinne einer Qualitätssicherung am Deutschen Reanimationsregister teil. Der Vergleich mit anderen teilnehmenden Kliniken zeigt, dass das Notfallteam in unter 2 Minuten den Patienten erreicht (Platz 2 aller Kliniken). Diese Zeit wird durch das Personal vor Ort konsequent für die leitliniengerechte Wiederbelebung genutzt, so erfolgt die so wichtige, weil lebensrettende, Frühdefibrillation in unserem Hause viermal so häufig bereits vor Eintreffen des Notfallteams, als das in anderen teilnehmenden Kliniken der Fall ist.
Auf Basis dieser innerklinischen Organisation von Trainingskonzepten und der nötigen Ausstattung können das Heidekreis-Klinikum und seine Mitarbeiter eine adäquate Notfallversorgung garantieren. 

Beim Anklicken dieser Stichwörter finden Sie weitere Informationen zum Thema: